Destination des Monats: Dublin – The Irish Way of Life

10409084_716570088390334_74797213181669773_nIn Dublin, der Irischen Metropole gefiel es mir wirklich sehr gut. Das Stadtzentrum ist von internationalem Publikum geprägt. Die Leute sind sehr nett und hilfsbereich – mit Englisch konnte ich mich überall verständigen, aber auch spanisch, portugiesisch und französisch war allerorts zu hören. Ich denke, man kommt schnell in Kontakt mit anderen Studenten und hat immer jemanden um etwas zu unternehmen. Ich habe andere Orte wie z. B. Galway besucht.

In Dublin direkt gibt zahlreiche Bars, Restaurants, Shoppingmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten, Fitnesscenter und Kinos für die Regen- und Nichtregentage. Für die sonnigen Tage auch Parks usw. Ich hatte leider keine Zeit für einen Irish Dance Kurs, aber denke dass ein Tanzkurs im allgemeinen eine gute Idee ist, im Ausland Freunde zu finden. In Dublin ist grenzenlose Freizeitgestaltung ist garantiert. Die Eintritte für die meisten Museen sind gratis. Ich habe einen Bootsausflug bei Liffeyrivercruises mitgemacht und auch das Wax Museum, das Guiness Storehouse und die Jameson Whiskey Destillery besucht, gelernt wie man ein Guiness zapt und Whiskey verkostet. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen.

Es gibt viele Events. Jetzt war z. B. gerade das Fashion Festival, Mode allerorts. Catwalks auf den Straßen und Fashionshows in ausgewählten Locations. Shopping! Herrlich! Ganz berühmt auch „Riverdance“, welches zu ausgewählten Daten im Gaity Theatre aufgeführt wird. Das Teuerste in Dublin sind die Mieten, besonders im Herzen der Stadt. Für die öffentlichen Verkehrsmittel kauft man die Leap Card direkt am Flughafen oder im zentralen Verkaufsbüro. Wer außerhalb des Stadtzentrum wohnt am Besten eine Wochen- oder Monatskarte.

 

Auch das Essen gehen ist nicht ganz günstig, obwohl der Schlaue auch sehr gute exklusive Angebote findet. Das Teuerste in Dublin sind die Mieten, besonders im Herzen der Stadt. Für die öffentlichen Verkehrsmittel kauft man die Leap Card direkt am Flughafen oder im zentralen Verkaufsbüro. Wer außerhalb des Stadtzentrum wohnt am Besten eine Wochen- oder Monatskarte. Auch das Essen gehen ist nicht ganz günstig, obwohl der Schlaue auch sehr gute exklusive Angebote findet.


Ausserdem konnte ich persönlich den Süßigkeiten und Muffins nur schwer widerstehen. Ich empfehle zu kochen und in den Supermärkten nach Angeboten zu schaue. Bei einem Sprachkurs empfehle ich auf jeden Fall im Stadtzentrum zu leben und keine Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu verschwenden. Um Kontakte knüpfen zu können und jederzeit am Puls des Geschehens zu sein, gefallen mir Studentenappartements im Herzen der Stadt am Besten. Wer Englisch oder Spanisch lernen möchte, ich hier an der richtigen Adresse.

Job / Praktikum / Hotelpraktikum: Wenn Ihr in dem Paradies wo andere Urlaub machen, arbeiten möchtet, sprich Euch für einen Job oder ein Praktikum z. B. in einem Luxushotel bewerben möchtet, könnt Ihr Euch unter http://www.ales-consulting-international.com umschauen oder an info@ales-consulting-international.com schreiben. Beim Finden eines idealen Auslandseinsatzes und beim Bestehen des Bewerbungsprozesses können wir Euch und Eure Freunde gern professionell unterstützen.

Beste Grüße, Nannette

( Beitrag gesponsert by www.ales-consulting-international.com, eine Personalberatung, welche u. a. auf die Unterstützung junger Leute in der Karriereplanung, auf die Organisation von internationalen Praktika, finden von Auslandsjobs in Unternehmen und im Tourismus sowie das Finden eines passenden Bildungsprogramms im Ausland spezialisiert ist.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s